Eine Hand hält ein Smartphone, auf dem die Microsite von Hubtex geöffnet ist.

Besonders im Online-Marketing ist weniger oft mehr. Detaillierte Websites, vollgestopft mit Informationen, können User leicht überfordern. Eine Microsite hilft, die Inhalte eines bestimmten Themas unkompliziert auf den Punkt zu bringen. Ähnlich zu einer Landing Page lassen sich auch auf der Microsite Content Pieces wie Whitepaper oder E-Books perfekt vermarkten.

Die Konzeption und SEO Optimierung dieser „Mini-Homepages“ oder Unterseiten erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl. In diesem Blog beantworten wir für Sie grundlegende Fragen zum Thema Microsite.

Was ist eine Microsite und was ist eine Landingpage?

Landing Page und Microsite werden häufig miteinander verglichen. Beide haben generell eine erfolgreiche Conversion zum Ziel. Diese findet durch einen Call-To-Action statt. Dieser regt den Benutzer dazu an, eine bestimmte Aktion abzuschließen. Das Ziel ist erreicht, wenn der User das Angebot wahrnimmt – beispielsweise das Ausfüllen eines Formulars oder die Bestellung eines Produkts. Jedoch gibt es Unterschiede zwischen den beiden Websites.

Eine Landing Page ist eine einzelne Seite, die genau ein definiertes Ziel verfolgt: Conversions generieren. Auf Landing Pages sollen Besucher z.B. ein Whitepaper herunterladen oder ein kostenloses Messe-Ticket anfordern.

Um diesem Zweck gerecht zu werden, bieten Landingpages in der Regel keine Webseiten-Navigation. Außerdem finden sich nur wenige klickbare Elemente und keine ausgeklügelten Funktionen wieder – der Besucher soll nicht vom Ausfüllen des Formulars abgelenkt werden. Eine Navigation oder Links zu anderen Themen finden keinen Platz auf der Seite. Der potenzielle Kunde soll sich vollends auf die auszuführende Aktion konzentrieren können. Dafür reichen ein zusammenfassender Infotext und ein Call-To-Action, der zu dem entsprechenden Angebot führt.

Eine Landing Page ist entweder in die Domain des Unternehmens integriert oder hat als „Stand-Alone Landing Page“ keine Verbindung zur Hauptseite. Unabhängig davon ist sie nicht über das Menü der Unternehmenswebsite erreichbar. Dennoch steht eine Landing Page über Logos oder Gütesiegel in Verbindung mit dem Unternehmen.

 

Eine Microsite ist eine Webseite mit geringer Navigationstiefe. Die Stärke einer Microsite liegt in der ausführlichen Darstellung eines speziellen Themenkomplexes. Microsites bestehen aus mehreren Unterseiten. So erhält der Nutzer weitgehende Informationen zu einem Produkt- oder Themenbereich. Eine Microsite bietet also mehr Spielraum als eine Landingpage.

Die Unternavigation findet dabei über ein Menü oder in den Text eingebettete Links statt. Dadurch kann der User die gewünschten Unterseiten erreichen, ohne vom eigentlichen Thema abgelenkt zu werden.

Microsites sind üblicherweise über eine eigene URL erreichbar. Jedoch bestehen Verlinkungen zu Haupt-Website des Unternehmens. Neben der technologischen Neugestaltung, erlaubt die Unabhängigkeit von der Hauptwebsite außerdem ein autonomes Design. Die Unterseiten sind in der Regel auf verschiedene Keywords SEO optimiert. Daher eignen sich Microsites besonders gut, um ein gute Rankings bei Suchmaschinen zu erzielen.

Aufgrund ihrer komplexeren Struktur ist eine Microsite im Vergleich zur Landing Page aufwändiger zu erstellen.

Die wichtigsten Merkmale der beiden Marketing Seiten lassen sich übersichtlich zusammenfassen:

 

Die Merkmale einer Microsite

  • Besteht aus mehreren Unterseiten
  • Ausführlichere Darstellung eines Themas
  • Bewusste Trennung von der Haupt-Website möglich
  • Klar fokussierte Zielgruppenansprache
  • Aufwändige Umsetzung

 

 Die Merkmale einer Landingpage

  • Kompakte Seite mit allen relevanten Informationen
  • Der Fokus liegt auf genau einem Ziel
  • Design ist an die Website angepasst
  • Keine Ablenkung von der auszuführenden Aktion
  • Einfache Umsetzung

 

Um die richtige Wahl für Ihr Marketing zu treffen, müssen Sie also zunächst ein festes Ziel definieren. Für einzelne Content Pieces und einfache Ankündigungen reicht meist eine Landing Page. Für erklärungsbedürftige Produkte oder eine Kampagne, die ins Spotlight gerückt werden sollen, ist die Erstellung einer Microsite der richtige Schritt. Auch für die Etablierung einer neuen Marke oder der Start einer Kampagne, deren Erfolg gemessen werden soll, eignen sich Microsites bestens.

 

Wie soll eine Microsite aussehen?

Idealerweise passen Sie das Aussehen einer Microsite optisch an das Corporate Design Ihres Unternehmens an. Ein deckungsgleiches Design zur Website ist allerdings kein Muss. Die Konzeption einer Microsite gibt Ihnen die Freiheit, auch optisch ausgefallenere Designs zu verwenden. Das Aussehen der Website sollte dabei an das Produkt angepasst werden. Hochwertige Bilder und Videos machen dabei den Unterschied bei Kunden.

Zu beachten ist, dass die Website zu dem beworbenen Angebot passt. Der Schlüssel zu einer guten Microsite liegt darin, den Kunden nicht zu verwirren und trotzdem seine Aufmerksamkeit zu gewinnen.

 

Wie schaffe ich genügend Reichweite für eine Microsite?

Was nutzt die beste Microsite, wenn sie niemand besucht. Die gute Nachricht: Für die Vermarktung stehen Ihnen zahlreiche Kanäle zur Verfügung, die Ihnen helfen, die Reichweite zu erhöhen. Die schlechte Nachricht: Sie müssen Zeit, Geduld und die Bereitschaft aufbringen, um diese zu pflegen.

Die Grundvoraussetzung, um bei Google und Co. überhaupt gefunden zu werden, ist, dass Sie die Texte auf Ihrer Microsite suchmaschinenoptimiert verfassen. Ist das erledigt und die Seite im Web online, sollten Sie mit einem Störer auf Ihrer eigenen Homepage auf die Microsite hinweisen. Generell macht es Sinn, zunächst die eigenen Medien zu überprüfen und diese mit Hinweisen auf Ihre neue Microsite zu setzen.

Das fängt bereits bei einfachen Ankündigungen in Ihrer E-Mail-Signatur an und geht weiter über Social Media-Profile bei Xing, LinkedIn, Facebook und Co. Bei wichtigen Anlässen wie Messen können auch Kommunikationskampagnen gestartet werden. Das Ziel aller Bestrebungen muss dabei immer sein, die Nutzer auf die Microsite zu locken. In jedem Post sollte daher ein Call-to-Action-Element sein, um den Leser zum Besuch Ihrer Hauptseite zu animieren.

Eine weitere Möglichkeit zur Vermarktung Ihrer Microsite sind bezahlte Angebote. Dazu können Sie Google AdWords-Anzeigen verwenden. Dies kann je nach gewünschtem Keyword mit einigen Kosten verbunden sein. Andererseits stellen Sie so kurzfristig sicher, dass Ihre Microsite zu diesem Keyword auch tatsächlich gefunden wird.

Um das Fachpublikum zu erreichen, sind Content-Anzeigen in Newslettern und auf Homepages entsprechender Fachmagazine eine gute Möglichkeit die Pages zu vermarkten. Dort erreichen Sie erfolgreich die für Sie relevante Zielgruppe.

 

Wie messe ich die Ergebnisse meiner Microsite?

Selbstverständlich sollten Sie Ihre Microsite mit einem Analyseprogramm wie Google Analytics tracken. Die Erfassung der Besucherzahl allein hilft Ihnen an dieser Stelle dennoch nur bedingt weiter. Fügen Sie ganz bewusst Call-to-Action-Elemente in Ihre Microsite ein und lassen Sie diese als Conversion von Google Analytics erfassen.

Ein Beispiel dafür ist die Möglichkeit, Whitepaper im Austausch gegen Kontaktdaten zum Download anzubieten. Damit generiert das Unternehmen im besten Fall neue Leads und gewinnt mehr Klicks und Zeit von Usern auf der Website. Das fördert wiederum das Ranking der Website bei Google und Co.

 

Wer hilft mir weiter?

Bei allen Fragen rund um das Thema Microsite können Sie sich gerne an uns wenden. Wir helfen Ihnen bei der Optimierung Ihrer Website gerne weiter. Hier können Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*

code