Das LinkedIn-Logo

Ihr Unternehmen hat noch kein Profil auf LinkedIn? Und Sie haben darüber auch noch gar nicht nachgedacht? Dabei kann das soziale Business-Netzwerk heutzutage in verschiedener Hinsicht nützlich für Ihr Unternehmen und speziell die unternehmenseigene Kommunikationsstrategie sein. Sofern Sie es richtig einsetzen. Wir erklären, welche Möglichkeiten LinkedIn für Unternehmen bietet und wieso das Netzwerk so wichtig geworden ist, und geben Tipps und Anregungen, wie Sie die Plattform sinnvoll für sich nutzen können. Doch vorweg beantworten wir erst einmal die folgende Frage:

Was ist eigentlich LinkedIn?

LinkedIn ist ein internationales Business-Netzwerk zur Kontaktpflege. Anders als beispielsweise bei Facebook oder Instagram stehen nicht Hobbys oder Freizeit im Mittelpunkt, sondern der berufliche Werdegang, Geschäftskontakte und Unternehmensentwicklungen.
Gegründet im Jahr 2003, hat LinkedIn heute über 500 Millionen User in mehr als 200 Ländern (Stand: Januar 2018). Das soziale Netzwerk zählt damit zu den 50 meistaufgerufenen Websites der Welt. Im deutschsprachigen Raum hat LinkedIn eigenen Angaben zufolge mehr als 11 Millionen registrierte Nutzer. Beinahe alle 30 deutschen DAX-Unternehmen sind dort vertreten.
Zwar gehört LinkedIn zu den ältesten Social-Media-Netzwerken, schaut man sich aber beispielsweise Google Trends an (siehe Grafik unten), hat die Plattform vor allem in den vergangenen Jahren in der DACH-Region deutlich an Popularität gewonnen. Das soziale Netzwerk ist omnipräsent, es scheint kaum noch ein Weg daran vorbeizuführen. Ein LinkedIn-Profil anzulegen ist heute für viele Berufstätige und Unternehmen Pflicht. Nutzer vernetzen sich auf LinkedIn mittlerweile ebenso selbstverständlich miteinander, wie bei einem persönlichen Treffen Visitenkarten ausgetauscht werden.

Die Grafik veranschaulicht das Interesse an LinkedIn im zeitlichen Verlauf
Steigendes Interesse an LinkedIn

Welche Möglichkeiten bietet LinkedIn?

Die Funktionen von LinkedIn reichen vom Anlegen eines Lebenslaufs bis hin zum Gründen von Gruppen zu berufsrelevanten Themen. Nutzer der Plattform können zudem über persönliche Nachrichten miteinander kommunizieren. Unternehmen oder deren Angestellte können gezielt gesucht werden.
Viele Funktionen lassen sich mit einem Basis-Account nutzen. Die Anmeldung bei LinkedIn ist grundsätzlich kostenfrei. Allerdings gibt es auch kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaften, die sich in ihrem Umfang je nach Paket unterscheiden. Als Beispiel: Je nachdem welches Paket Sie buchen, steht Ihnen eine bestimmte Anzahl an InMails im Monat frei zur Verfügung. Das sind Nachrichten, die Sie an Mitglieder außerhalb Ihres eigenen LinkedIn-Netzwerkes versenden können.
Nachfolgend haben wir für Sie sieben Tipps und Anregungen zusammengefasst, wie Sie LinkedIn in Ihrem Unternehmen sinnvoll in der Kommunikation einsetzen. Denn das soziale Netzwerk kann heute ein wichtiger Bestandteil der unternehmenseigenen Kommunikationsstrategie sein.

  1. Targeting: die richtige Zielgruppe finden
    LinkedIn ist das weltweit führende soziale Karrierenetzwerk. Hier treffen täglich unzählige Menschen aus den verschiedensten Branchen im Netz aufeinander. Dementsprechend groß ist der Pool an geballtem Fachwissen und Interessen. Und das macht LinkedIn speziell für das Marketing oder die PR interessant. Da Nutzer im Profil ihre Branche und ihre berufliche Position angeben, bietet sich Marketern eine ideale Datenbasis beispielsweise für Targeted Advertising, also zielgerichtete Werbung. Sie erreichen genau die Menschen, die Sie auch ansprechen möchten.
  2. Generieren Sie Leads
    Vor allem im B2B-Bereich hat LinkedIn ein großes Potenzial für die Leadgenerierung. Der durch LinkedIn generierte Traffic hat die beste und höchste Besucher-zu-Lead-Conversion-Rate unter den sozialen Medien. Laut einer Studie von Hubspot liegen die Chancen zur Umwandlung auf LinkedIn bei 2,74 Prozent. Bei Twitter hingegen sind es nur 0,69 Prozent, bei Facebook 0,77 Prozent. Reagieren Sie daher unbedingt auf Ihre Profilbesucher, denn sie sind wertvolle Leads. Sie können ihnen zum Beispiel Ihren unternehmenseigenen Newsletter anbieten, der wiederum als erster Schritt der Customer Journey betrachtet werden kann.
  3. Positionierung als Experte
    Ihr Unternehmen ist auf seinem Gebiet der führende Experte am Markt, wird aber nicht als solcher wahrgenommen? LinkedIn kann helfen. Die Plattform ist einer der effektivsten Kanäle für die Verbreitung und Kommunikation von Inhalten. Durch die Möglichkeit für Unternehmen, branchenbezogenen Gruppen beizutreten, ergibt sich das Potenzial, sich mit Schlüsselpersonen und Meinungsführern der eigenen Branche auszutauschen und zu vernetzen. Sie können das Unternehmen strategisch als Branchenführer positionieren und etablieren.
  4. Mitarbeiter mit einbinden
    Besonders für den Start auf LinkedIn ist wichtig: Holen Sie Ihre Kollegen und Mitarbeiter mit ins Boot. Sie sind die wichtigste Ressource, um ein Publikum um Ihr Unternehmensprofil herum aufzubauen. Und: Sie sind Ihre größten Fürsprecher und folgen Ihrem Unternehmensprofil sicher gerne. Mit dem Hinzufügen aller Mitarbeiter erweitert sich Ihr Netzwerk, das schlägt sich positiv auf die Reichweite Ihres Unternehmensprofils nieder. Die Folge: Sie werden besser wahrgenommen.
  5. Seien Sie aktiv
    Aktivität wird meist belohnt, auch auf LinkedIn. Der beste Weg, um sein Publikum zu vergrößern, ist das Veröffentlichen oder Teilen von eigenen oder auch fremden Inhalten auf dem Unternehmensprofil. Das können beispielsweise Blogbeiträge, News oder Fachartikel sein. Wichtig dabei ist vor allem eine gewisse Regelmäßigkeit, die Sie einhalten sollten. Niemand möchte mit einer inaktiven Unternehmensseite vernetzt sein. Das strafen Follower schnell ab, indem sie Ihrer Unternehmensseite nicht mehr weiter folgen.
  6. Content, Content, Content
    Nur aktiv zu sein reicht natürlich nicht aus. Ihre Inhalte müssen auch Relevanz für Ihre Follower haben. Generieren oder teilen Sie Inhalte mit Mehrwert. Ein Post pro Wochentag ist gut. Ein zweiter oder dritter Beitrag am selben Tag beeinflusst die Performance des ersten Beitrages hingegen eher negativ. Denn LinkedIn will vermeiden, dass Nutzer zu viele Beiträge desselben Unternehmens erhalten. Haben Sie keine eigenen Inhalte, besteht die Möglichkeit, Inhalte aus externen Quellen zu posten. Natürlich sollten auch diese Fremdinhalte inhaltliche Relevanz für Ihre Zielgruppe haben. Mit dem Teilen solcher Inhalte positionieren Sie sich zusätzlich als Experte, der Trends und Neuheiten der Branche wahrnimmt und aufgreift.
  7. Besser vernetzen durch Gruppen
    Auf LinkedIn gibt es unzählige Gruppen, die Gleichgesinnten ein Forum bieten, beispielsweise die Gruppe „Digital Marketing“ mit mehr als einer Million Mitglieder. In solchen Gruppen bietet sich Ihnen die Möglichkeit, sich mit Experten und Unternehmen Ihrer Branche zu vernetzen, die sich nicht im Kreise Ihrer Kollegen oder anderer bereits bestehender Kontakte befinden. Zudem eignen sich Gruppen, um die Aufmerksamkeit auf Ihre Unternehmensseite zu lenken. Auch hier gilt: Seien Sie aktiv, kommentieren Sie Diskussionen oder eröffnen Sie gleich Ihre eigene. So werden andere Gruppenmitglieder auf Sie und Ihr Unternehmen aufmerksam.

Die Möglichkeiten sind vielfältig
Sie sehen, es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten, wie Sie LinkedIn in die Kommunikationsstrategie Ihres Unternehmens einbinden können. Die Marketingabteilung nutzt das Netzwerk für Targeted-Advertising-Kampagnen. Der Geschäftsführer hingegen ist Mitglied verschiedener LinkedIn-Gruppen, um Trends und Entwicklungen der Branche mitzuverfolgen oder selbst zu kommunizieren. Um hier nur mal zwei Beispiele zu nennen, wer in Ihrem Unternehmen welche Funktionen und Möglichkeiten wie einsetzen kann.
Und damit kehren wir zurück zu den beiden Ausgangsfragen am Anfang dieses Beitrags. Wie sieht es jetzt aus: Ist ein Unternehmensprofil auf LinkedIn eine Option für Sie? Werden Sie das soziale Netzwerk künftig in die Kommunikationsstrategie mit einbinden? Sie sollten zumindest darüber nachdenken.
Sie benötigen Hilfe oder haben Rückfragen? Wir sind für Sie da.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*