Instagram für B2B Unternehmen

Was für Influencer beruflicher Alltag ist und B2C-Unternehmen lange für sich entdeckt haben, ist bei vielen Unternehmen im B2B-Sektor noch unbetretenes Terrain: Der Social-Media-Auftritt auf Instagram. Dabei bietet Instagram auch B2B-Unternehmen eine Vielfalt an Möglichkeiten, um ihre Ziele zu erreichen.

Von Stories für den Einblick „behind the scenes“, über Videos – ob lang für IG-TV oder kurz als Reels – bis hin zu klassischen Fotos für den Feed: Instagram-Content muss zielgruppengerecht aufbereitet werden, um zum vorab definierten Ziel zu führen. Das ist Teil der Social-Media-Strategie, die das Content-Marketing wertvoll ergänzt. Sie brauchen Unterstützung bei der Definition Ihrer Zielgruppe oder bei Ihrer Social-Media-Strategie? Kein Problem!

 

Instagram in Meilensteinen

Bevor wir ins Detail gehen: Was steckt hinter Instagram?

Instagram wurde im Oktober 2020 zehn Jahre alt. In dieser Dekade hat die Plattform einige Meilensteine zu verzeichnen – unter anderem die erfolgreiche Einführung von unterschiedlichen Bild- und Videoformaten:

2010 veröffentlichten Kevin Systrom und Michel Krieger in San Francisco die App. Nur ein Jahr später führten Sie Hashtags für Instagram ein, die bis dato nicht mehr wegzudenken sind, um Trends und Interessen zu entdecken. 2016 launchten die Gründer die Instagram-Story. Das bot den Usern erstmals die Möglichkeit, ihre Alltagserlebnisse zu teilen und mit der Community aktiv zu interagieren. Kurze Zeit später kam auch das beliebte Boomerang-Tool hinzu. Mit IG-TV macht Instagram seit 2018 YouTube Konkurrenz: Denn es war nun möglich, längere Videos hochzuladen und Instagram als Informations- und Nachrichtenquelle zu nutzen. IG-TVs erscheinen seitdem in einer separaten Rubrik im Feed. Mitte 2020 kam außerdem ein Feature hinzu, das es dem Konkurrenten TikTok gleichtun soll: Reels. Damit können Benutzer Videos mit bis zu 30 Sekunden erstellen und diese kreativ aufbereiten.

Anfangs lehnte sich Instagram an das klassische Polaroid-Format an; Fotos waren quadratisch und konnten mit den zur Verfügung gestellten Filtern bearbeitet werden. Heute ist Instagram zum Hochglanz-Format geworden, auf dem individuelle, kreative und gut bearbeitete Fotos und Videos geteilt werden. User finden beispielsweise über die Hashtag-Suche “Gleichgesinnte” und können sich einfach miteinander vernetzen. Das geht beispielsweise über Likes, Kommentare oder auch private Nachrichten (DMs) und auch Gruppen-Chats.

 

Welche Ziele B2B-Unternehmen mit Instagram erreichen können

Somit bietet Instagram eine breite Palette an Auftrittsmöglichkeiten für die Unternehmenskommunikation. Klar, nicht jedes Feature eignet sich für jedes Unternehmen. Hier kommt es ganz darauf an, welches Ziel ein Unternehmen mit seinem Instagram-Auftritt verfolgt.

Bei Influencern beispielsweise geht der erste Blick auf die Follower-Anzahl. Denn diese entscheidet darüber, ob sie für eine Marke interessant sind und ob sich eine Kooperation lohnt. Die Formel besagt: Je mehr Follower, desto mehr potenzielle Käufer, desto mehr kann die Marke verdienen.  Dementsprechend ist neben einer hohen Interaktion das Ziel von Influencern, möglichst viele Follower zu haben.

Bei B2C-Unternehmen kann die Anzahl der Follower ein Hinweis dafür sein, ob die Marke vertrauenswürdig, erfolgreich und etabliert ist. Bei B2B-Unternehmen muss man beachten, dass diese eine besondere Sparte bedient, also nicht für jedermann interessant ist oder sein kann. Wieso sollten auch B2B Unternehmen auf Instagram präsent sein? Welche Ziele können Sie mit dem Auftritt in dem sozialen Netzwerk erreichen?

Mit Instagram können Unternehmen …

… ihre Social-Media-Kommunikation verstärken: Blogbeiträge auf Unternehmensseiten beispielsweise können auch auf Instagram beworben werden. So generiert Instagram zusätzlichen Traffic auf der Webseite und weist Follower auf relevanten und informativen Content hin.

… ihr Image aufbauen oder verbessern: Aller Anfang ist schwer. Aber aller Anfang ist auch sehr wichtig. Und was eignet sich besser für die Imagebildung als soziale Netzwerke? Indem das Unternehmen seine Produkte und Dienstleistungen für die Öffentlichkeit von der Schokoladenseite ablichtet und die Historie des Unternehmens mit passenden Features zur Schau stellt, kreiert es ein Image. Das trägt dazu bei, wie das Unternehmen wahrgenommen wird.

… ihre Wettbewerber beobachten: Welche Produkte vermarktet die Konkurrenz? Wie werden Postings aufbereitet, wie ist die Interaktion mit Followern? Welches Image vermittelt das Unternehmen? Gibt es etwas, an dem man sich ein Beispiel nehmen kann? ACHTUNG: nicht kopieren oder imitieren! Das schädigt den Ruf.

… den Markt im Auge behalten: Was interessiert potenzielle Kunden, welche Hashtags verwenden sie? Was sind aktuelle Trends?

Mitarbeiter gewinnen: Einblicke in die tägliche Arbeit wecken Neugier und Interesse bei potenziellen Bewerbern oder Berufseinsteigern. Der Einblick ins Team kann auch fördernd für das Image sein. Unternehmen können sich auf Instagram als attraktiver Arbeitgeber positionieren.

Interessenten überzeugen und als Kunden gewinnen: Produktneuheiten und -details ziehen Aufmerksamkeit auf sich und erwecken das Interesse von potenziellen Neukunden bzw. Leads. Wenn der Social-Media-Kanal langfristig bespielt wird, können so neue Kunden gewonnen werden.

… mit Bestandskunden und (potenziellen) Neukunden interagieren: die Interaktion mit Followern ist sehr wichtig. Denn Followern werden Posts nicht entsprechend des Posting-Zeitpunktes angezeigt, sondern nach Wichtigkeit. Instagram misst dabei die Interaktion zwischen Profilen und zeigt die, die häufig miteinander interagieren, auf der Startseite weiter oben an.

… alle Interaktionen monitoren und zur Analyse nutzen: Unternehmen sollten Kriterien festlegen, anhand deren der Erfolg gemessen werden soll. Möglich sind da beispielsweise Interaktionen wie Likes, Follower, Klicks auf die Website, Download eines Whitepapers, auf das aufmerksam gemacht wurde oder Neubewerber. Was bei der Zielgruppe „gut ankommt“ und was das Unternehmen besser vermeiden sollte, wird erst dann ersichtlich, wenn der Kanal überwacht und aus den Ergebnissen Schlussfolgerungen für die nächste Kampagne oder den nächsten Auftritt gezogen werden. Hier gilt das Stichwort: Erfahrungswerte sammeln!

Wichtig bei der Zielsetzung: das Ziel muss realistisch und messbar sein.

Angesichts der Ziele, die ein Unternehmen aus dem B2B-Bereich bei Instagram erreichen kann, ist es also kein Wunder, dass das Netzwerk bereits von 76 Prozent der Unternehmen weltweit für ihren Social-Media-Auftritt genutzt wird (siehe Befragung unten). Damit liegt die Plattform noch vor LinkedIn – Letzteres gilt in der B2B-Branche als verbreiteter.

Instagram sagt selbst: „Unser Ziel ist es, eine sichere und positive Community für alle Menschen aufzubauen“. Ein Gedanke, der sowohl die Features, die Creators als auch die Businesses leiten soll. Dass viele B2B-Unternehmen anfangs noch von dem sozialen Netzwerk abgeschreckt sind, fußt darauf, dass sie annehmen, dass Instagram nur etwas für junge, moderne B2C-Unternehmen sei. Desto wichtiger ist es, hier das Gegenteil zu beweisen.

Grafik: Statista: Anteil der Unternehmen, die folgende Social-Media Plattformen nutzen – weltweit im Januar 2020
Grafik: Statista: Anteil der Unternehmen, die folgende Social-Media Plattformen nutzen – weltweit im Januar 2020

Dazu gibt’s noch weitere Fakten:

  • 90 Prozent der Instagram Nutzer folgen mindestens einem Unternehmen. Warum also nicht auch Ihrem?
  • Auf Instagram gibt es 25 Millionen Unternehmensprofile Ist Ihres dabei?
  • 200 Mio. Menschen rufen jeden Tag Instagram-Unternehmensprofile auf. Wieso also nicht auch Ihres?
  • 2 von 3 Besuchern von Instagram-Unternehmensprofilen sind keine Follower des Unternehmens. Das heißt, dass Instagram es versteht, Menschen auf neue Inhalte und Kanäle aufmerksam macht, sodass sie auf das Unternehmensprofil stoßen. Das nächste könnte Ihr Unternehmen sein!
  • 1/3 der am meisten angesehenen Stories kommen von Marken und Unternehmen. Seien Sie also aktiv!

Es lohnt sich also, einen Blick auf zwei Best Practices zu werfen.

 

Zwei Best Practices, die zeigen, dass sich Instagram für B2B-Unternehmen lohnt

Die Herausforderung für B2B-Unternehmen auf Instagram ist es, ihre Zielgruppe authentisch anzusprechen, sie zu überzeugen, mit ihr zu interagieren und sie letztlich auch zu begeistern – mit emotionalem, spannendem und auch lustigem Content. Informativer und für potenzielle Neukunden relevanter (faktenbasierter) Content darf hierbei nicht fehlen. Auf diese Weise kann das festgelegte Ziel erreicht werden.