Das Zitat könnte aus keinem passenderen Film als „Das A-Team“ stammen. Seit Juli gehöre ich fest ins Team von additiv pr, bin als Volontärin ein Teil des a-Teams. Mein Plan ging auf. Zwar anders als ich dachte, dennoch hat es funktioniert! Aber von vorne:

Irgendwas mit Medien

Ich bin Marie und möchte, seit ich denken kann, „irgendwas mit Medien“ machen. In der Grundschule war es mein großer Wunsch, später einmal als Karla Kolumna die Lokalzeitung mit spannenden Berichten zu füllen. Während der Zeit auf dem Gymnasium verlor sich das Ziel, den Berufszweig „Presse“ anzusteuern, erst einmal. Auf ein Studium hatte ich direkt nach dem Abi auch keine Lust. Da ich das Thema „Medien“ aber weiterhin spannend fand, begann ich eine Ausbildung zur Medienkauffrau bei der regionalen Tageszeitung. Dort bekam ich auch die Chance, Redaktionsluft zu schnuppern. Zwar nur als Zuschauerin, aber ich war mir auf einmal wieder ganz sicher: Medien, Kommunikation und Arbeit in der Presse – das sind die Themenbereiche, die mich langfristig interessieren! So begann ich nach der Ausbildung mein Publizistik-Studium, um meinem Kindheitstraum wieder näher zu kommen und eine gute Basis für ein Redaktionsvolontariat zu legen.

Ich saß also im Oktober 2018 im Vorlesungsaal und wartete gespannt auf meine ersten Vorlesungen: 14:00 Uhr „Public Relations“ und um 16:00 Uhr endlich die sehnsüchtige erwartete „Journalismus“-Vorlesung. Aber schon um 14:10 Uhr warf ich all meine Pläne wieder über den Haufen. Mit einer mitreißenden Leidenschaft entführte uns der Professor in die Welt der PR. Zu diesem Zeitpunkt ahnte ich nicht, dass ich nur drei Jahre später all das würde lernen dürfen, was gute PR ausmacht: Kreativität, Liebe zum Detail, Neugierde, Feingefühl und zu guter Letzt das Erstellen von aussagekräftigem Content. Mein neuer alter Plan stand also. Zwar mit kleinen Anpassungen, der rote Faden brach dennoch nicht ab.

Passt!

Von da an sah ich meine Zukunft in der PR. Zufällig stieß ich im Oktober 2020 (noch mitten im Studium, eigentlich noch etwas früh für die Jobsuche) auf die Stellenanzeige von additiv pr. Ein Volontariat in einer Agentur in meiner Heimat, dem Westerwald… Wie perfekt klingt das denn? Ich las mir die Anforderungen durch und dachte „Das passt, das probiere ich jetzt einfach“. Rasch folgte die Einladung zu einem großartigen Vorstellungstag, an dem ich auch schon einen Teil des Teams kennenlernen durfte. Das Gefühl, dass es einfach passt, riss auch hier nicht ab.

Das sah das Team von additiv pr glücklicherweise genauso. Die Zusage erfolgte schnell und nach über einem halben Jahr Vorfreude darf ich nun nach dem Studium endlich mit dem Volontariat loslegen. Und Loslegen trifft es zu 100 Prozent. Neben einigen Schulungen und viel Input, durfte ich bereits in der ersten Woche an Meetings teilnehmen, wurde schon bald in die ersten Prozesse involviert und mit Textprojekten betraut.

Viel zu tun

Ganz ehrlich: Mit den Themen Industrie, Stahl, IT und Logistik hatte ich bisher noch nicht viel am Hut. Außerdem fehlt mir definitiv die Praxis zu den theoretischen Grundlagen aus dem Studium. Zeit, das zu ändern! Ich habe also viel zu tun und viel zu lernen. Aber ich nehme diese Herausforderung gerne an und freue mich riesig darauf, von nun an gefördert und gefordert zu werden. Denn was mir ganz sicher nicht fehlt, sind Motivation, Wissenshunger und der Wunsch, meinen Horizont zu erweitern.

Der Plan…

ging also tatsächlich auf. Vielleicht ein bisschen anders, als ich dachte. Mit kleinem Umweg… aber dennoch genau richtig für mich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

*

code